PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : periodische Augenentzündung vererblich!?



Worldburg
05.08.2010, 19:31
Wer hat Erfahrung mit dem Thema: Vererbung von periodischer Augenentzündung. Die Tierklinik in München sagte mir, das sei vererblich. Kennt jemand Hengste, bestimmte Abstammungen, die das vererben. Vielleicht wäre es auch hilfreich, wenn jemand die Abstammung seines Pferdes, welches an PA leidet oder litt, nennt.

Avinia
05.08.2010, 19:44
Hallo, mein Tierarzt hat über PA promoviert und dazu die Vererbungstheorie speziell in der Vollblutzucht, aber auch in der Warmblutzucht überprüft - und keinen Hinweis auf Erblichkeit gefunden. Was herauskam und wohl egentlich heutiger Stand der Dinge ist, ist eine Übertragung durch irgendwas, was Ratten weitertragen können (hab mir bei dem langen Vortrag leider nicht alles gemerkt). Ich hatte ihm diese Frage gestellt, weil meine Stute PA hat/te (abgeschlossen, keine Übertragung auf das 2. Auge, keine Beschwerden,jetzt 21 Jahre alt) und ich das vor dem ersten Fohlen abklären wollte. Bislang gibt es auch bei ihr keinen Hinweis auf Vererbung - 4 Fohlen, das älteste 13, alle top gesund. Ihre Abstammung Admiral-Aderlass-Absatz/Pelikan (hinten noch Borusse drin)

Black Moon
05.08.2010, 20:56
Hallo, Auch bei uns ist von einer Vollblutstute, die ihren ersten Schub mit 2 Jahren hatte und die dann leider ca. 10 Jahre später aufgrund völliger Blindheit eingeschläfert werden mußte, kein einziger Nachkomme mit Periodischer Augenentzündung geschlagen. Wir haben mittlerweile die 4. Generation auf dem Hof.

Lindenhof
05.08.2010, 20:59
Das verwundert mich - in erster Linie sind ja Leptospirosen dafür verantwortlich und die nimmt das Pferd beispielsweise über durch mit Mäuseurin kontaminiertes Futter auf - eine Erblichkeit war mir bisher nicht bewusst...

Avinia
16.08.2010, 13:47
Das verwundert mich - in erster Linie sind ja Leptospirosen dafür verantwortlich und die nimmt das Pferd beispielsweise über durch mit Mäuseurin kontaminiertes Futter auf - eine Erblichkeit war mir bisher nicht bewusst...

Danke!!! die Leptospirosen waren der Teil des Vortrags, den ich mir nicht gemerkt hatte -
es erkranken nicht zwangsläufig alle Pferde, die damit in Kontakt kommen. Häufig gab es vorher eine Mini Verletzung oder Reizung des Auges, die dann wie eine 'Einladung' für die Erreger wirkt.

Worldburg
16.08.2010, 18:41
Ich kann nur sagen: Danke! Ich freue mich über jeden, der mir bestätigen kann, daß es nicht erblich ist. Unsere Stute ist frisch operiert und sollte jetzt beschwerdefrei sein. Sollte sich herausstellen, daß sie beim Reiten Probleme mit Ihrem Auge hat, würde ich eben gerne mit ihr züchten.

charlysgirl
16.08.2010, 21:10
@worldburg

wo habt ihr operieren lassen und was kostet so etwas??

wir haben gerade aktut eine dreijährige ponystute von sehr guter qualität, die auch period. augenentzündung haben soll.
heute wurde ihr ins auge gespritzt - ein cortison-depot - bin mal gespannt, was nun passiert.

Meister06
07.09.2010, 00:11
Habe eine Stute die seit März eine PA hat.
Morgen fahre ich Sie in die Klinik und das Auge wird entfernt.
Sag eigendlich sehr gut aus, das es wieder alles wird, sollte aber nicht so sein :(
Sie hat 2 Nachkommen die beide nichts mit den Augen haben.

Veracruz9
07.09.2010, 08:25
Eine Freundin hat Ihre Stute auch operieren lassen auf beiden Augen.
Sie war damit in der TiHo Hannover, die gelten als Spezialisten auf dem Gebiet. Ebenso die Uniklinik München und Klinik Hochmoor.

Sie war sehr zufrieden in Hannover, und bisher sieht es sehr gut aus. Abschlussuntersuchung ist jedoch erst diese Woche.

Den genauen Preis kann man nicht sagen, rein die OP pro Auge wohl 1 500 - 2000 €. Jedoch kann das schnell mehr werden wenn komplikationen eintreten.

annamaus-92
13.09.2010, 20:51
MEin Pferd hat auch ne Pa auf einem Auge ist dort auf blind letztens hatte er das andere Auge völlih dick und tränend da bin ich sofort histerisch geworden und der TA musste sofort komm war dann wohl ne innenaugenetzündung ob das ne Pa war kann er abba nich sagen naya teu teu teu isses ersma weg!

Worldburg
14.09.2010, 18:56
aus meiner heutigen Erfahrung kann ich nur empfehlen das Auge noch einmal von einem Experten checken zu lassen. Innenaugenentzündung ist eigentlich PA und jeder Schub kann das Ende des Augenlichts bedeuten.

Exkalibur
14.11.2010, 20:31
Meine Stute hatte vor 2 Jahren den ersten Schub und nach dem 2. Schub hab ich sie im Frühjahr letzten Jahres in der Uniklinik München operieren lassen. Gekostet hat mir der Spaß knapp 1600 Euro inkl. 10 Tage Klinikaufenthalt. Bei ihr haben Leptospiren die Schübe ausgelöst. Das Auge ist super geworden, die Sehkraft ist fast 100%ig erhalten geblieben, weil das Auge kaum vorgeschädigt war. Probleme hat sie damit überhaupt keine und ich bin froh mich für den Schritt zur OP entschieden zu haben.
Um nochmal auf die Vererbbarkeit zurück zu kommen: Soweit mir bekannt ist haben weder ihre Mutter noch Halbgeschwister mit PA zu tun.

carolinen
15.11.2010, 06:25
@worldburg

wo habt ihr operieren lassen und was kostet so etwas??

wir haben gerade aktut eine dreijährige ponystute von sehr guter qualität, die auch period. augenentzündung haben soll.
heute wurde ihr ins auge gespritzt - ein cortison-depot - bin mal gespannt, was nun passiert.
Ruf in der Tiho Hannover an - Dr. Myriam von Borstel

carolinen
15.11.2010, 06:27
Eine Freundin hat Ihre Stute auch operieren lassen auf beiden Augen.
Sie war damit in der TiHo Hannover, die gelten als Spezialisten auf dem Gebiet. Ebenso die Uniklinik München und Klinik Hochmoor.

Sie war sehr zufrieden in Hannover, und bisher sieht es sehr gut aus. Abschlussuntersuchung ist jedoch erst diese Woche.



Oh, das hatte ich noch nicht gelesen, als ich unten postete. MvB hat wohl sogar schoon Dinge gemacht und veröffentlicht, bevor München es gemacht hat.

purtzek
08.09.2011, 11:38
Hallo! Meine Ponystute hatte auch PA auf beiden Augen, wurde in Sottrum bei Fr. Dr. Brandt operiert ( Vitrektomie) Kosten für beide Augen Eur 3000. Danach absolut beschwerden frei. Hatte vorher viele Entzündungsschübe und der Haustierarzt hat leider falsch diagnostiziert sonst hätten wir schon viel eher operiert. Kann die OP jedem empfehlen, die Chancen sind sehr sehr hoch das die Pferde danach beschwerdenfrei sind. Laut der TA nicht vererblich, da es Bakterien/Leptospiren im Auge sind welche durch Mäuse/rattenurin übertragen werden!

Viele Grüße!

Polanegri
22.09.2011, 11:02
Zum Thema Vererblichkeit: Ich könnte mir schon vorstellen, dass eine Art Empfänglichkeit für Leptospiren-Infektion möglicherweis erblich ist. Hatte einmal eine Zuchtstute, die in der Hochträchtigkeit plötzlich Hufrehe bekam, und bei der Ursachenforschung bekam ich den Hinweis, dass eine Leptospiren-Infektion auch Hufrehe auslösen könne....viele Jahre später ist ihr Sohn an PA erkrankt....

Oppenheim
22.09.2011, 11:27
Oft hängt die PAE auch mit Herpes zusammen.