PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Koppendes Fohlen/Jährling kaufen????



Gitte
13.07.2006, 15:17
Wollte mir jetzt ein Stutfohlen von einer Bekannten anschauen, allerdings koppt das Fohlen, (Aufsetzkopper)
würdet ihr es kaufen?

Wenn man eine koppende Stute decken lässt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, das der Nachwuchs auch koppt?

Was wärt ihr bereit noch auszugeben, wenn es sonst gut ist?

Es würde mit anderen Fohlen in einen Laufstall kommen, besteht da die Gefahr das sich die anderen Fohlen das abgucken?

LG

lacridevelvet
13.07.2006, 15:44
bei uns im stall hat eine einstellerin einen 1,5jährigen donnerhallenkel gekauft.
allerdings ist der kleine nicht nur aufsatz-, sondern auch noch freikopper.
sie sagte, ihr macht das nichts aus, denn es beträchtigt seine gesundheit beim reiten etc. ja nicht.
zudem war er so natuerlich wahnsinnig preisgünstig.
alle hatten ihr aber abgeraten einen kopper zu kaufen.

Abigail
13.07.2006, 15:59
Wenn das Fohlen sonst gut ist, spricht nichts dagegen, es zu kaufen. Es wird ja wahrscheinlich auch günstiger sein als ein nichtkoppendes Fohlen.
Bei einem Zuchteinsatz ist die Wahrscheinlichkeit daß wieder ein koppendes Fohlen rauskommt schon etwas erhöht. Aber auch nur etwas.

Furioso-Fan
13.07.2006, 16:01
Ist das das koppende Rotspon?

bine
13.07.2006, 16:25
Wenn ich das Fohlen als zukünftige Zuchtstute ansehen würde, würde ich selbst es wohl nicht nehmen.
Auf Abgucken und kolikanfällig gebe ich allerdings nix. Das halte ich für Vorurteil bzw. Ausnahme.

Ein Freund von mir hat ein Hengstfohlen ganz günstig gekauft ,dass ursprünglich für 7500€ über Auktion ging. Bei der Übergabe stellte er sich dann als Kopper raus und der Auktionskäufer wollte ihn dann nicht mehr. Da hat mein Freund ihn für 900€ gekauft. Mittlerweile ist der dreijährig und angeritten. Eigentlich alles in Ordnung [Only registered and activated users can see links]

Dressurpony
13.07.2006, 16:27
Wenn es nur zum Reiten gedacht ist würde ich es auch bedenkenlos kaufen, vorausgesetzt es ist entsprechend günstig und du bist dir dessen bewusst, dass es evt später mal zu Gaskolikproblemen kommen KANN. Ich habe selber auch seit 14 Jahren eine Stute die frei koppt (ist mir auch lieber so, da die Zähne nicht so nicht beschädigt werden), die aber noch nie (toi toi toi) Probleme deswegen hatte. Sie ist ein sehr sensibles Prinzesschen und reisst sich alle 4 Beine auf dem Turnier für mich aus.
Sollte sie zur Zucht eingesetzt (Ausnahme Privatgebrauch) werden, würde ich es persönlich nicht machen, da ich davon ausgehe, dass die Kopperei überwiegend vererbt wird bzw veranlagt ist.
Meine eigene Stute würde ich immer wieder haben wollen!

LG Dressurpony

rooby94
13.07.2006, 16:34
NIE WIEDER KOPPER !!!!!!!!!!!!!!!!!

Wir haben mal einen 3j. Kopper gekauft. Er hatte sich das als 2j. von einem Gleichaltrigen wohl abgeschaut (soviel zu dem Thema). Er hatte wg dem Koppen später Herzprobleme. Er hatte einen Koppriemen um und war dann allerdings ähnlich gutmütig wie ein Raucher mit Nikotinentzug in einer Kneipe.
Auch eine Kopp-Op brachte nichts, er machte weiter. Er brauchte immer dreimal soviel Futter wie ein anderes Pferd.

7j. mußten wir ihn dann einschläfern.

Der andere Wallach, von dem unser sich das damals abgeguckt hatte, läuft heute allerdings M-Springen- er hat nen Riemen um und erscheint glücklich.

Aber nach unseren Erfahrungen--- nie nie wieder einen Kopper!

Und mit einem Kopper züchten??? HALLO, das war zu recht mal ein Gewährsmangel!!! Die Stute muß es nicht weitervererben, aber die Tendenz zum Koppen KANN sie vererben. das ist ja wohl schlimm genug.
In die Zucht gehören gesunde Pferde!

bine
13.07.2006, 16:44
Wie hängen denn KOppen und Herzprobleme zusammen?

Tati2210
13.07.2006, 17:02
Denke wer mit ner koppenden Stute züchtet hat das Koppen beim Fohlen direkt inklusive.Nein danke.Muß nicht sein.

Abigail
13.07.2006, 17:16
Also Herzprobleme vom Koppen, das ist wohl doch eher Einbildung.
Herzprobleme und schlechte Futterverwertung können alle möglichen Ursachen haben. Beides kann z.Bsp. bei Borreliose auftreten.
Einen Kopper am Koppen hindern zu wollen ist Tierquälerei.

Grundsätzlich können natürlich Kopper alle Krankheiten bekommen, die jedes andere Pferd auch kriegen kann [Only registered and activated users can see links]

Die Kopper die ich kenne, sind extrem leichtfutterig und kennen den Tierarzt nur vom Impfen und Zähne raspeln.

lacridevelvet
13.07.2006, 17:17
ich kenne sie eher als schwerfuttrig und kolikanfällig.
besteht da ein erhöhter zusammenhang ? ^^

Abigail
13.07.2006, 17:17
Also Herzprobleme vom Koppen, das ist wohl doch eher Einbildung.
Herzprobleme und schlechte Futterverwertung können alle möglichen Ursachen haben. Beides kann z.Bsp. bei Borreliose auftreten.
Einen Kopper am Koppen hindern zu wollen ist Tierquälerei.

Grundsätzlich können natürlich Kopper alle Krankheiten bekommen, die jedes andere Pferd auch kriegen kann [Only registered and activated users can see links]

Die Kopper die ich kenne, sind extrem leichtfutterig und kennen den Tierarzt nur vom Impfen und Zähne raspeln.

rooby94
13.07.2006, 17:22
Unser Kopper hatte die Herzprobleme vom Koppen. Kreislauprobleme etc., er war in 3 renommierten Kliniken deswegen.
Einbildung ist nett, aber nicht wenn ichs schwarz auf weiß hab....

bine
13.07.2006, 20:57
Ich hatte eigentlich aus reiner Interesse nachgefragt und wüßte wirklich gern den Zusammenhang.
Wenn das in Diskussionen ausartet auch gerne als pm

Ginella NB
13.07.2006, 21:02
Wenn das Fohlen bisher alleine ist und vielleicht zu wenig Bewegung hat, stehen die Chancen vielleicht gar nicht schlecht, das es das Koppen in der Aufzuchtherde wieder vergisst.

Ich würde nur darauf achten, das es dort auch so gut wie keine Aufsetzmöglichkeiten hat.

rooby94
13.07.2006, 21:18
@ bine: Nö, ne Diskussion brauchen wir nicht!

Aaaaalso, ich versuchs noch mal auf die Reihe zu kriegen!
Die geschluckte Luft hat das Darmvolumen vergrößert. Er drückte das Zwergfell nach vorne und dies bedrängte dann wiederum das Herz. In kreislaufbelastenden Situationen kam das Herz dann einfach nicht mehr mit.

So wars, glaube ich. In meinem verständlichen Medizin-Deutsch rekonstruiert.

Koliken hatte unser Pferd übrigens nicht eine einzige! [Only registered and activated users can see links]
Borreliose etc hatten wir alles durch, wir haben ihn schon gründlichst durchchecken lassen. Aber nach mehrern BelastungsEKGs kamen leider immer wieder alle drei Kliniken zum gleichen Schluß.
Ist also wirklich keine Einbildung gewesen....

Nele
13.07.2006, 22:28
Ich habe eigtl keine schlechten Erfahrungen mit Koppern, gesundheitsmäßig mein ich. Für die Zucht würde ich nicht unbedingt einen nehmen, dann müßte schon alles andere super sein. Als Reitpferd hätte ich für den entsprechenden Preis kein Problem. Ich habe auch schon den einen oder anderen Kopper gesehen, der unter optimierten Arbeits- und Haltungsbedingeungen damit fast aufgehört hat. Auf jeden Fall hätte ich leiber nen Kopper als einen "Kratzer" oder Weber. Wobei auch die Weber bei optimalen Haltungbedingungen nicht selten eine deutliche Verbesserung des Problems zeigen.

Lori
13.07.2006, 23:00
Koppen kann auch durch Magenprobleme ausgelöst und/oder verstärkt werden. Koppende Pferde sind oft sehr sensible Pferde, sensible Pferde sind auch für Magenprobleme anfällig ...
Magenkranke Pferde (die sind häufiger als man denkt, auch Fohlen sind schon betroffen) neigen dann zu Koliken und sind schwerfuttrig ...

Martina62
14.07.2006, 07:16
Unser eines Hengstfohlen hat auch nach dem Absetzen angefangen zu koppen. Da war wohl das Absetzen etwas stressig für ihn, obwohl wir langsam abgesetzt haben. Er war aber auch vorher schon ein kleines Sensibelchen, dabei aber superintelligent, also prädistiniert fürs koppen. Gesundheitliche Probleme hatte er dadurch bisher nicht. Er ist übrigens das einzige Fohlen seiner Mutter das koppt.
Übrigens sind alle Kopper, die bei uns im Stall waren oder sind, echte Leistungssportler, die alles geben. Da spricht wohl dafür, dass besonders intelligente und leistungsbereite Pferde eher koppen als phlegmatische.

ravenna58
14.07.2006, 07:54
Ein Bekannter von uns hat einen Wallach der Koppt . Das Pferd hat ewig ne Kolik . Kaum denkt der arme Mann er hat endlich Ruhe , fängt das ganze wieder an .Manchmal hat der alle paar Tage ne Kolik.Das Pferd ist zwischenzeitlich 23 . Allein in den Letzten 10 Jahren , seit dem wir ihn kennen hatte der gut 50 Koliken . Mag sein das der so schon anfällig ist ,aber das währe mir zu stressig . Da kannste den Ta auch gleich ne Stallschlüssel geben .
Eine Bekannte von uns hat ne STpr.Stute von Achat (Hesse ) die Koppt auch . Die hat ihren Halsriemen um und koppt Fröhlich weiter . Ihren Fohlen Koppen zum Teil auch .
Das ne Pferd das Koppen oder Weben auch wieder vergiesst halte ich für Gerücht .
Wir hatten mal ne Webende Stute (kam nicht in die Zucht ,nur Reitpferd). Sie wurde in der Herde , auf der Weide bzw. Offenstall gehalten . Sobald ein Pferd aus der Gruppe zum reiten geholt wurde fing die an zu Weben . Weber sind absolute Mimosen , die können null Stress ab . Wir haben festgestellt , das das nicht nur bei reiner Stall haltung passiert . Die Stute stand auch mal in einen Reitstall , da haben die anderen Einsteller gewollt das die Stute abgehängtwird .Decken um die Box gehängt werden , damit die anderen sich das nciht abgucken können . Die Stute wurde nicht abgehängt und es hat sich keiner abgeguckt , auch auf der Weide nicht und es waren Fohlen dabei .
In einen Buch von Herrn Schridde steht , das manche Hengste das Koppen an ihre Nachkommen weiter gegeben haben -er meint das es Vererbt wird .

Hotta
14.07.2006, 08:06
@ravenna58 Ich kenne auch ne Achat Stute die koppt, ihr erstes Fohlen koppte auch - wurde dann aus der Zucht genommen und als Freizeitpferd verkauft.

Charly
14.07.2006, 08:07
ich kannte ein Fohlen, welches mit 4 Monaten angefangen hat zu koppen und das später im Laufstall und auf der Weide immer versucht hat zu koppen, während die anderen gefressen haben,. Dadurch war die Entwicklung ziemlich verzögert. mit 1,5 Jahren ist er dann operiert worden. Danach hat er leider das Freikoppen angefangen und letztendlich ist er mit 4 Jahren am Haken gehangen, weil er entwicklungsmäßig immer noch stark verzögert war und sein ganzer Lebensinhalt nur noch aus Koppen bestand, egal ob Weide oder Stall

ravenna58
14.07.2006, 08:15
Heißt die vieleicht *Athena ? ISt ne Fuchsstute .

Vor 7 Jahren war noch ne Achat Stute im Stall auch Kopper hieß Adria (Fuchs mit blesse ) ein Riesen geschoss ,die hatte bestimmt ne 1,85 STOckm. .Hatte aber zusätzlich noch ne Stauballergie und Eierstockzysten . die sollte in die Zucht wollte zumindest ihre Besitzerin , der Ta riet aber ab . Die Stute hing dann kurze zeit später am Harken .

Lori
14.07.2006, 08:31
Ravenna, dein Bekannter täte gut daran, mal den Magen seines koppenden Kolikpferdes untersuchen zu lassen! Geht nur per Gastroskopie, ist nicht so rasend teuer und wenn Magenläsionen/geschwüre gefunden werden, lassen die sich gut behandeln - wäre, wenn das die Ursache sein sollte, allemal billiger, als alle paar Tage ne Kolik.

Abigail
14.07.2006, 09:27
Also mir fehlt jetzt ein wenig die Vorstellungskraft wie Luft in den Darm kommen soll....

Ich hatte übrigens mal schriftlich von mehreren renommierten Tierärzten, daß mein Pferd eine Fesselträgerreizung haben soll. Mir war allerdings nicht klar, wie die auf diese Diagnose gekommen sind, denn weder auf dem Ultraschall war was zu sehen, noch war irgendwas dick oder warm. Auf meine EInwände, daß das Pferd eigntlich nur in der ROsse auffällig lahmt wurde nicht eingegangen, ja ich wurde sogar für dämlich erklärt [Only registered and activated users can see links]
Dummerweise schlugen die Therapieansätze nicht an.
Irgendwann fand ich einen TA, der mal die Gnade hatte, die Stute umfangreich gynäkologisch zu untersuchen. Und sie hatte eine schwere Gebärmutterentzündung. Lahmheit nach Behandlung verschwunden....

Man muß immer aufpassen, daß man nicht Scheinkorrelationen aufsitzt, die häufig von Vorurteilen geprägt sind und daher nicht hinterfragt werden.
Daß manche PFerde in der Entwicklung zurückbleiben, kommt immer wieder vor. Die wenigsten koppen. Offensichtlich sind manche Tiere halt kleiner und schwacher als andere.
Und es ist statistisch auch eindeutig klar, daß in Regionen wo viele Störche sind, die meisten Kinder geboren werden....

darya
14.07.2006, 09:33
Also die Theoroe mit dem Luftschlucken ist doch nun längst überholt. [Only registered and activated users can see links]
Die Luft wird nämlich nicht geschluckt sondern entweicht wieder - daher auch das Geräusch. Koppende Pferde haben auch nicht häufiger Koliken als Nichtkopper - was natürlich nicht heisst, dass ein Kopper nicht eine Kolik bekommen kann...). Das Koppen oft durch eine Magenübersäuerung oder Magengeschwüre ausgelöst wird stimmt - die Pferde versuchen wohl durch das Aufsetzen und Koppen sich Linderung zu verschaffen.

Tina76
14.07.2006, 11:06
Als Reitpferd ja, zum Züchten nein.

Das beste Grand Prix Pferd meines Reitlehrers ist ein Kopper und der ging International. Ist jetzt 20, wurde letztes Jahr aus dem Sport verabschiedet und wird immer noch täglich geritten.

Allerdings ist es total nervig ein koppendes Pferd im Stall zu haben. Zumindest mich nervt es ohne Ende.

Hard
14.07.2006, 11:24
Also ich würde mir keinen Kopper kaufen. Zum einen habe ich schon oft mitbekommen, dass es nicht so einfach ist einen Stall zu finden. Bekannte hatte vor einigen Jahren billig ein ehemaliges Schulpferd das koppte verkauft. Hat es nach kurzer Zeit zurückgenommen, da sie neue Besitzerin riessige Probleme im Stall bekommen hat, weil die anderen Einsteller kein koppendes Pferd in ihrer Nähe oder mit auf der Koppel... wollten.
Zweites gebe ich Tina recht, ich finde es supernervig, wenn ein Pferd koppt. Wir hatten früher einen kleinen Stalltrakt mit 4 Pferden, davon ein kopper. Wenn der gut drauf war hätte ich ihn manchmal echt würgen können. Da bin ich zum Putzen freiwillig irgendwo anderst hin und selbst der Stallbesitzer hat ihn manchmal auf die Weide oder das Paddok gestellt, weil er nebendran genervt war von der Kopperei.

Rosenrot
14.07.2006, 13:36
... bei uns steht auch ein vierjähriger kopper, hat als fohlen nach dem absetzten angefangen. liebes und anhängliches tier, wehe, es geht nicht nur um ihn. dann koppt und koppt und koppt er - für mich, je nach tagesform, nervig bis sehr nervig. außer den zähnen, da er aufsetzt, die jedes jahr nachgesehen werden müssen, hatte er bisher nicht´s vom koppen. ich würde mir, da ich ja mittlerweile merke, wie es mich nervt, persönlich keinen kopper kaufen, zur zucht schon gar nicht. der erbliche faktor ist ganz einfach gegeben und mit solchen pferden züchtet man nicht - meiner meinung nach. als reitpferd, wenn man selber gute nerven hat und sich sicher ist, daß es einen nicht stört, kein thema. wenn man so ein pferd unterstellen muß, dann vorab klären, wie die akzeptanz ist.

Janeschka
14.07.2006, 22:24
Ich kenn einen Kopper, der sowohl Koppriemen hat, als auch schon operiert ist, und ohne Koppriemen trotzdem koppt. Der gute Kerl ist zwischenzeitlich 26 Jahre alt, hatte zwischendurch MAL eine Kolik, ob die allerdings vom Koppen kommt, sei dahingestellt und lief auch im Springsport.
Und: Es hat sich keiner seiner Boxnachbarn oder Koppelkumpels das Koppen abgeschaut!!

Meiner Meinung nach sind Kopper (und auch Weber) die Intelligenzbestien, aber auch die Sensibelsten, unter den Pferden, die einfach den empfundenen Streß anders kompensieren als andere.
Es gibt Fohlen, die nach dem Absetzen das Koppen anfangen, auch wenn die Mutter nicht koppt. Da liegt die Vermutung nicht fern, daß das Absetzen an sich zu stressig war (Fohlen einfach zu sensibel?). Wo solls das Fohlen denn her haben, wenn kein anderer koppt? Und es gibt auch genügend Beispiele, daß Kopper, die gerade anfangen, bei besserer Haltungsbedingung das ganze einschränken bzw. aufhören.

Ich würde also bei entsprechend günstigem Preis zuschlagen, wenn einem das Tier gefällt. Man steckt sowieso nie drin und hat IMMER ein Risiko, daß was passiert, wenn man ein Pferd kauft.
Bedenke aber, daß Du dann ein höchst intelligentes und sensibles Pferchen hast [Only registered and activated users can see links] [Only registered and activated users can see links]

sweetwalida
15.07.2006, 10:22
Hi,

hatte selbst schon 3 Kopper ... keiner hatte Gesundheitliche Probleme durchs Koppen ... alle drei waren sensibel aber auch selbstbewusst ...

Schau Dir das Fohlen an ... gefällt es ...ist es gut ... sicher auch recht günstig ?

Dann kauf es (vorher mit Stallbesitzer sprechen ob er Kopper aufnimmt ... es gibt tatsächlich Ställt die sich weigern)

Fredericus
15.07.2006, 15:35
Als Zuchtstute würde ich mich auch schwer tun... Wissenschaftliche Erkenntnisse hin oder her, während Ihrer Prägephase und Entwicklung gucken sich die Zwerge doch allerlei bei der Mutter ab! Und jeder kennt doch wahrscheinlich eine immer wieder kehrende Marotte in seiner kleinen Pferde-Familie (sage nur Box zerwühlen, wenn es Futter gibt...).......

rooby94
16.07.2006, 12:48
Huuuuch!
Nicht du schon wieder!!!

Jetzt kommt wieder Thomas und wetzt das Messer.... [Only registered and activated users can see links]

Frufru
16.07.2006, 13:11
Ich hatte mein Pferd jahrelang im Reitstall neben einem Kopper stehen, ohne Probleme. Kenne eine Züchterin, die eine koppende Stute in der Zucht hatte, die hatte 5 Fohlen. Keines hat gekoppt, alles waren Leistungspferde z.T. bis S.
Ich weiß auch von einem Deckhengst, der gewebt hat wie doof. Hatte im Ausbildungsstall immer Holzstücke von der Decke hängen, damit er nicht soviel webt. Keiner seiner Nachkommen webt, habe ich jedenfalls noch nicht gehört. Ich mag selbst nicht beurteilen, ob solche Sachen vererbar sind. Ich denke eher dass die Intelligenz oder das Ansprechen auf Stress oder schlechte Haltungsbedingungen vererbt wird und so reagieren diese Pferde halt mit irgendwelche Stereotypien/ Verhaltsauffälligkeiten.
Ist mir das auf jeden Fall lieber, als Pferde in der Zucht, die in jungen Jahren wegen andauernder Schäden aus dem Sport und in die Zucht genommen werden oder Stuten, die in der Zucht sind und überhaupt nie geritten wurden.
Muß allerdings sagen, dass ich aus verkaufstechnischen Gründen, es vermeiden würde, so eine Stute in die Zucht zu nehmen, außer sie ist international gelaufen.
Wie hat mal ein bekannter internationaler Springreiter gesagt: Mir ist egal was der in seiner Freizeit macht, hauptsache er funktioniert im Parcour.
Nervig ist ein koppendes Pferd neben einem allerdings schon.

GLJ
16.07.2006, 13:37
also ich denke, dass ist wie mit allem... jeder hört etwas schliesst daraus und erzählt es dann mit seiner Meinung weiter. Wir haben hier im Stall eine Vollblutstute die nachweislich aufgrund schlechter Haltung koppt. Sie steht jetzt schon fast 3 jahre in unserer Stutenherde und keine andere Stute hat sich das Koppen abgeschaut. Dies wäre aber sicher der Fall, wenn diese Stuten nicht artgerecht gehalten würden.
Auch hat sich das Koppen nicht auf ihre Fohlen übertragen, obwohl da schon ein kleiner Sensibler dabei war. Meine Meinung generell ist: Das Weben und Koppen zu 90% ein Problem ist, das durch ungenügend Umweltreize entsteht *(sprich: Boxenhaltung 23 Std.) ...und wer mit Stuten züchtet sollte gänzlich auf eine solche Haltung verzichten.
Selbst wenn die Stute koppt und webt hat ein Fohlen in artgerechter Haltung (große Weide mit Kaltstall) genügend Anreize um nicht in diese Unarten zu verfallen bzw. sie anzunehmen. Oder habt ihr schon mal Mustangs koppen seh´n?*lacht*
Wenn man ein bereits koppendes Pferd bekommt sollte dieses nicht in einer Box gehalten werden, so werden sie dann oft zu Gelegenheitskoppern oder sie koppen nur noch nach der Futteraufnahme.d.h. es reduziert sich deutlich.
Ich habe nichts gegen ein koppendes Fohlen, sollte man eben immer die Grundvoraussetzungen die das Pferd für eine artgerechte Haltung beansprucht umsetzen....
Wenn man es kann...wenn nicht sollte man einen Kopper lieber nicht in eine Box stellen und sich für das Geld ein anderes Pferd kaufen.... [Only registered and activated users can see links]

Odin
16.07.2006, 14:35
The yearling could very well have ulcers, and if treated (easy to do) in most cases he will stop cribbing. Perhaps not enough hay? or too much grain.

A huge study was done about cribbing in KY (as many TB gets very stressed with all the racing, travel ect). No higher incidents of colic ect.

You might be able to find the study at [Only registered and activated users can see links] free, but have to sign in. Will despute lots of the rumurs and offer solutions.

Best of luck!

Sincerely Linda
[Only registered and activated users can see links]

Lieschen
16.07.2006, 15:50
ich höre immer wieder, dass Kopper angeblich nicht so kolikanfällig seien, aber alle Kopper, die ich kenne, sind kolikoperiert [Only registered and activated users can see links]

das hat mich genug abgeschreckt, um mir niemals einen Kopper anzuschaffen, egal, wo welcher Zusammenhang ist.

cavallerina
16.07.2006, 17:43
Periodische Augenentzündung wird durch Mäuse übertragen und durch Leptospiren ausgelöst und ist definitiv nicht erblich!
Früher kannte man die Ursache nicht, deswegen dachte man es wäre erblich.

Abigail
17.07.2006, 08:58
@ frufru und odin
Danke für diese Beiträge.
wenn man sieht mit wievielen aus was für Gründen auch immer unreitbaren Stuten gezüchtet wird, da kann man froh sein, wenn Koppen das einzige Problem ist, das eine Zuchtstute hat.

Ich kenne reichlich PFerdebesitzer mit Hottis mit chronischen Beinschäden, die wären dankbar hätte das Pferd das stattdessen nur ein Kopp-oder Webenproblem.

rooby94
17.07.2006, 09:09
Wir haben übrigens noch einen Welsh A Wallach. Er war 10 Jahr Deckhengst und wurde dann kastriert. Ca. 2 Wochen spätzer fing er mit Freikoppen an. Das hat ihm niemand vorgemacht und an schlechten Haltungsbedingungen kanns auch nicht liegen: Herdenhaltung, Laufstall mit angrenzendem Riesenpaddock.... Besonders intelligent ist er eigentlich nicht [Only registered and activated users can see links] . Da war dann wohl der Streßfaktor ein Auslöser oder was auch immer..... ?! Keine Koliken und nichts.

Die Geschichte mit unserem WB Wallach ist inzwischen 7 Jahre her, ihr habt euch ja so vehement gegen meine Darstellung "gewehrt" [Only registered and activated users can see links] . Ist die Medizin vielleicht heute soweit, daß man andere Schlüsse zieht??

Zu dem, was abigail eben gesagt hat: natürlich wären einige Leute froh, ihr Pferd würde NUR weben oder koppen.
Aber diese Tiere würden tendenziell weniger, wenn erst gar nicht mehr mit solchen Tröten von Stuten gezüchtet würde! Alles, was platt oder unrittig ist, geht erstmal in die Zucht.

Prima, dann gibts ja genau das Richtige zum weitervererben.
Ich frage mich, warum nicht auch Zuchtstuten eine "Körung" durchlaufen müssen und erst nach SLP und TÜV in die Zucht kommen....
Aber das ist ein anderes leidiges Thema..... [Only registered and activated users can see links]

Abigail
17.07.2006, 10:13
@ rooby
na ich denke, der mündige Züchter kann ja selbst entscheiden, was er in die Zucht nimmt... Regelt am Ende der Markt.
Bei Hengsten sieht es anders aus: Die kennt man als Züchter ja nicht gut genug aus dem täglichen Umgang und daher braucht man objektiv nachprüfbare Kriterien, um eine Anpaarungsentscheidung treffen zu können.

rooby94
17.07.2006, 10:16
Natürlich kann jeder tun und lassen was er will, keine Frage.

Aber welcher spätere Käufer weiß denn, welche Qualität die Mutter seines Pferdes hatte, wenn diese ohne SLP, Turniererfolge usw. war? Von gesundheitlichen Dingen mal ganz zu schweigen.

Ich spreche leider nicht vielen Züchtern eine gewissenhafte Zuchtstutenselektion zu..... [Only registered and activated users can see links]

Abigail
17.07.2006, 10:53
Tja die Erfahrung zeigt, daß Erfolge der Mutter bzw. des Mutterstammes leider die wenigsten Käufer interessieren. Die müssen erst aus Erfahrung klug werden. [Only registered and activated users can see links]

rooby94
17.07.2006, 11:08
[Only registered and activated users can see links]

ghostrider
17.07.2006, 11:14
Ich habe meinen Hafi als Aufsetzkopper gekauft, er ist damit 24 geworden und hatte nie Probleme damit. (Zähne kontr. nicht vergessen) Er hat 2 Fohlen als Babysitter aufgezogen, keines davon koppt bis heute (Eines ist heute 12 das andere 9). Vielleicht hab ich ja nur Glück gehabt, aber ich würds wieder machen.

17.07.2006, 22:29
Für wie aussagekräftig haltet ihr den eine SLP? Ist das nicht nur eine Momentaufnahme?? Hat es bei so jungen Stuten nicht auch mit dem Bereiter zu tun? ... Ich persönlich würde einer abgelegte SLP nicht allzugroße Bedeutung beimessen.

rooby94
17.07.2006, 23:03
... besser so eine Bestandsaufnahme als gar keine [Only registered and activated users can see links] !

Furioso-Fan
18.07.2006, 08:25
Das sehe ich nicht so. Man muss sich gerade bei den dreijährigen Stuten den Streß vorstellen, den so eine SLP bedeutet. Zumal früh im Jahr. Wenn sie eine Stationsprüfung machen, sind sie Wochen von zuhause weg, stehen häufig genug 23 Stunden in der Innenbox und sollen nach zwei, drei, vier Wochen für sie sicher Höchstleistung zeigen, an einem Tag. Wenn man sein pferd nicht vorher schon unter den Sattel nimmt, was mag da alleine an Muskelkater in so einem Pferd vorhanden sein??? Keiine oder wenig Möglichkeit das über Auslauf abzubauen, Streß, vielleicht noch schlechtes Futter und Einstreu, oder Belastung durch nicht gesunde Pferde, die in die Station kommen.
Und da soll für ein junges Pferd eine SLP wegweisend sein?
Für mich wäre der Vorsichtige ! Turniereinsatz vier und fünfjährig ausschlaggebender.

cavallerina
18.07.2006, 08:39
@furiosofan

Ich stimme Dir in vollem Umfang zu. Ich wünschte, ich hätte damals auf Dich gehört. [Only registered and activated users can see links]

Sallycat
18.07.2006, 10:18
[Only registered and activated users can see links]
yepp, finde ich auch. Stute vernünftig anreiten lassen, dann mit Profi zur Feldprüfung - rede von Westfalen, wie es woanders ist, keine Ahnung - der Stress fürs Pferd ist da m.E. begrenzt und man sieht, wie sich das Pferd in fremder Umgebung unter quasi Turnierbedingungen benimmt. Auf die Wiese kann sie danach immer noch....halte ich in keiner Weise für eine Überforderung, meine Halbblüterinnen haben das auch vernünftig bewältigt.

Frage aber: was hat die SLP mit nem koppenden Fohlen/Jährling zu tun??? [Only registered and activated users can see links]

Furioso-Fan
18.07.2006, 10:20
Das nennt sich abschweifen [Only registered and activated users can see links]
Cavallerina, was ist denn passiert? Gerne auch PM.

rooby94
18.07.2006, 10:30
Ok, schweifen wir weiter.......

Ich habe bei K E I N E R unserer Stuten einen Schaden -welcher Art auch immer- nach einer SLP festmachen können! Wir stellen sie alle in Westfalen auf Stationsprüfungen vor, sie werden bei uns vorbereitet und kennen den Prüfungsort schon vorher usw.
Wir hatten dieses Jahr zum ersten mal eine Stute, da haben wir 3j. auf eine SLP verzichtet, weil sie einfach noch nicht weit genug ist. Da muß man dann auch realistisch sein und dem Pferd noch ein Jahr gönnen.
Unsere 3 j. gehen alle nach der Eliteschau- also von Ende Juli bis Ende Oktober- noch schön auf die Weide und werden erst im Winter wieder geritten (wenn sie nicht tragend sind).

Wir haben wirklich z.T. sehr nervige und schwierige Ponies- aber es ist immer eine Sache der umsichtigen Vorbereitung.

Ich hasse diese Pauschalurteile! [Only registered and activated users can see links]

Furioso-Fan
18.07.2006, 10:41
Ich habe nicht pauschal geurteilt. Ich habe nur eine Erfahrung und einen Eindruck wiedergegeben. Und ich bin nach wie vor der Meinung, daß es mit der Leistungsaussage einer SLP nur insofern stimmig ist, wie a) altersgerecht geritten b) überall gleich bewertet und c) die Ausgangsvoraussetzungen stimmen müssen.
Im übriigen hat für mich kein Pferd gerade mal dreijährig und jünger was unter dem Sattel verloren. Ich dachte auch immer Ponies gehören zu den spätreifen Rassen...???
Wanbn fangt Ihr an? Zweieinhalbjährig?
Nächster Punkt: Eine gute Chance auf eine gute Bewertung haben die Youngsters häufig genug nur mit profitraining. Wenn Du zuhasue alles leisten kannst und den Pferden noch ein sensibles Handling ermöglichst, ist das sicher was anderes, wie die armen Würmer, die dann dreijährig in ner 9qm, verpilzten Innenbox ohne Ausgang dre-vierWochen vor sich hin vegetieren dürfen.
Damit man mich richtig versteht: das soll jeder so halten, wie er meint, seinen Pferden zumuten zu müssen - ich wehre mich dagegen, das eine SLP unter solchen bedingungen große Aussagekraft für eine Zuchtstute haben soll.
Gut, man könnte es auch so sehen: Pferde, die Streß gut wegstecken, sind für den späteren Einsatz als Sportpferd besser geeignet, als solche die durch haltungsfehler und falsches Training mit Koppen, Weben etc. anfangen.
Für mich sind wichtigere kriterien Eigenleistung im Sport oder im täglichen Training, durchgezüchteter Mutterstamm, Vererbungsleistung, Charakter und vor allem gesundheit und Härte aussagekräftiger als die Momentaufnahme SLP.

rooby94
18.07.2006, 10:46
.... nicht alle Ponies sind Isländer ! [Only registered and activated users can see links]

Es soll tatsächlich welche geben, die sich ordentlich reiten lassen- auch 3 jährig schon! Keine Angst, Kinderarbeit ist auch bei uns verboten. Ich habe das Glück, das wir die Ponies selber bei uns vorbereiten können und das sie nicht in irgendwelchen Zellen eingesperrt aufs Reiten warten müssen.

Vieleicht sollten unsere Ponies mal einen Fragebogen ausfüllen, wenn sie bei Petrus angekommen sind.
Ich denke, sie sind schon zufrieden mit und bei uns!

Auch wenn sie 3j. schon angeritten werden......

monti
18.07.2006, 10:52
.....das kann man so pauschal nicht sagen.....
ich hatte schon Stationsprüfungen und Feldprüfungen, die die 3jährigen Stuten gut bewältigt haben mit gutem Ergebnis.....für meine jetzige 3jährige war es zu früh - das Ergebnis war nicht so gut - Pech gehabt - wenn man will, kann man die SLP wiederholen.....im Moment sie ist schon wieder hinten am schieben und wird von mir nur leicht bewegt (spazierengeritten).....ich habe festgestellt, dass ich eine frühreife und eine spätreife Familie in der Zucht habe.....
....es gibt Stuten, die 4 1/2 jährig nach ihrem Fohlen-absetzen schon sehr stark sind und Probleme machen, wenn man sie 3 1/2jährig zu früh wegstellt......
.....bei jedem Pferd muss man neu abwägen und beobachten....

rooby94
18.07.2006, 10:56
Mein Reden!

finjhara
11.08.2006, 21:34
meine Stute hatte immer wieder Probleme mit Koliken u. mußte dann jährig in der Klinik wegen Kolik eingeschläfert werden. Hatte immer mal wieder Koliken u. die waren nicht ohne. Sie hat das koppen allerdings nicht ans Fohlen (jetzt 4jährig) weitergegeben.

Gruss b.